mtu haendeAm bbs nürnberg beginnt im September 2020 wieder die Qualifizierung zu Medizinisch-taktilen Untersucherinnen (MTU). Interessiert? Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! Die nächsten beiden Assessment-Termine zur Erprobung Ihrer Eignung für die Qualifizierungsmaßnahme finden vom 27.-30. April und 06.-09. Juli 2020 statt.

Am bbs nürnberg beginnt im September 2020 wieder die Qualifizierung zu Medizinisch-taktilen Untersucherinnen (MTU). Interessiert? Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! Die nächsten beiden Assessment-Termine zur Erprobung Ihrer Eignung für die Qualifizierungsmaßnahme finden vom 27.-30. April und 06.-09. Juli 2020 statt.

Blinde und sehbehinderte Menschen haben oftmals einen besonders ausgeprägten und geschulten Tastsinn. Das Sozialunternehmen discovering hands® nutzt diese Begabung im Rahmen der Brustkrebsfrüherkennung und bildet deshalb in Kooperation mit dem bbs nürnberg blinde und hochgradig sehbehinderte Frauen zu Medizinisch-taktilen Untersucherinnen (MTU) aus. Deutschlandweit leisten bereits mehr als 40 Frauen einen wichtigen Beitrag für die Vorsorgesicherheit vieler Frauen und erhalten als MTU eine langfristige Job- und Lebensperspektive.

Die Qualifizierung zur MTU dauert 9 Monate. Sie setzt sich aus einer 6-monatigen Theoriephase und einem 3-monatigen Pflichtpraktikum in einer gynäkologischen Praxis zusammen.

In diesem Zeitrahmen erlernen die angehenden MTU u.a. die erforderlichen medizinischen Grundlagen zur Anatomie, Physiologie und Pathologie der weiblichen Brust, medizinische Fachterminologie und Dokumentation sowie Patientenkommunikation. Ein weiterer Schwerpunkt umfasst die Aneignung und Durchführung der taktilen Brustuntersuchung. Die Methodik dient der systematischen Abtastung der weiblichen Brust. Hieran schließt sich ein Pflichtpraktikum in einer Arztpraxis oder Klinik, sowie zwei Abschlussprüfungen an.

Zu den Qualifizierungsanforderungen gehört neben dem Interesse an einer medizinischen Tätigkeit und der Fähigkeit, sich entsprechendes Wissen anzueignen, vor allem Sozialkompetenz im Umgang mit Patientinnen. Darüber hinaus sind psychische Belastbarkeit und Teamfähigkeit essenziell. Die Eignung von Interessentinnen wird in einem mehrtägigen Assessment vor dem Qualifizierungsstart getestet.

Die Kostenübernahme der Qualifizierungsmaßnahme durch einen Rehabilitationsträger kann beantragt werden. Voraussetzung hierfür ist, dass es sich nicht um eine Erstqualifikation, sondern um eine Fortbildung handelt, d.h. die Antragstellerinnen müssen bereits über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen.

Dank der Skala-Initiative von Susanne Klatten und dem gemeinnützigen Analyse- und Beratungshaus PHINEO, können sich seit Oktober 2019 erstmals auch nicht reha-fähige Frauen im Rahmen eines Stipendiums zur Medizinisch-Taktilen Untersucherin fortbilden lassen.

Für weitere Informationen: PDF-Infoblatt oder https://www.discovering-hands.de/ueber-uns/mtu-ausbildung